Monatsrückblick Februar 2022

Monatsrückblick Februar 2022

Im Januar plätscherte die Zeit noch ruhig vor sich hin, im Februar nahm sie dann richtig Fahrt auf. An so manchem Tag hab ich mir 24 zusätzliche Stunden gewünscht. Vor allem drei Themen standen in diesem Monat im Vordergrund: die Umgestaltung meiner Webseite, das Schreiben eines neuen Buches und intensive Fortbildungszeiten in Jin Shin Jyutsu.

Neue Webseite

 

Anfang Februar erschien in der Berlinale-Ausgabe vom Stadtmazagin TIP Magazin Berlin eine Rezension zu meinem Buch START INS LEBEN. Darüber bin ich sehr glücklich, doch mir wurde auch sofort klar, dass ich jetzt um eine professionell gestaltete Webseite nicht mehr drumherum komme.

Mitte Mai letzten Jahres war sie zwar dank der BoomBoomBlog-Challenge von The Content Society erfolgreich mit Grundtools an den Start gegangen, doch als Techniklaie war meine Seite seitdem eher meine Learning-by-doing-Spielwiese. Ich machte einen Termin mit meiner mir von meinem Wiener Co-Schreibbuddy empfohlenen Webdesignerin und es ging los. In den ersten beiden Wochen habe ich die Vielfalt meiner Seite verschlankt und neu strukturiert. Betti, hier noch einmal meinen herzlichen Dank an sie, setzte meine Design-Vorstellungen Seite für Seite um.

Nun am Ende des Monats bin ich sehr zufrieden. Die Seite ist übersichtlicher und klarer geworden. Nun fehlt nur noch der Newsletter und meine Angebotsseite. Beides wird in Kürze folgen.

Eines habe ich während der Umgestaltung auch festgestellt: nicht nur mein Imposter-Syndrom, sondern auch die unfertige Webseite waren ein Grund dafür, dass ich noch nicht so richtig ins Bloggen gekommen bin, wie ich es mir vorgenommen hatte. Jetzt gibt es keine Ausrede mehr. Die Inkubationszeit meiner inneren Themensammlung ist vorbei, die nächsten Blogartikel werden folgen.

 

alt …

 

und neu …

 

 

Neues Buch: 4 Worte. 1 Story  

 

Nach dem (ersten) Buch ist vor dem (nächsten) Buch.

Seit Ende letzten Jahres mein erstes Buch in der Welt ist, bin ich einerseits viel mit dem Marketing dafür beschäftigt, damit es unter die Leute kommt. Andererseits hat mich diese Veröffentlichung so sehr beflügelt, dass ich gleich noch ein zweites Buch zu schreiben begonnen habe. (angefangene Manuskript-Ideen liegen schon viele in meinen Schubladen).

Das Thema meines zweiten Buches wird die 4-Wort-Story-Methode sein. Aus meiner Ausbildung zur Schreibtherapeutin kenne ich zahlreiche Methoden, die hilfreich sind, um in Kontakt mit der eigenen Kreativität zu kommen. Doch nicht nur das. Sie werden auch in der Biografiearbeit erfolgreich eingesetzt oder sind beim Auflösen von Blockaden sehr nützlich.

 

Cover-Entwurf für mein nächstes Sachbuch, was im Frühling erscheinen wird.

 

Eine davon ist die 4-Wort-Story-Methode. Ich habe die Wirkung dieser Methode am eigenen Leibe erfahren. Vor über 15 Jahren dachte auch ich noch: Geschichten schreiben kann ich nicht. Was für eine Täuschung und unnützer Glaubenssatz. Heute begleite ich Menschen auf ihrem Weg zu Ihrer Kreativität oder begleite sie auf ihren Lebenswegen.

Meine Geschichte des Schreibens von 4-Wort-Storys begann so: Als ich damals 2 Monate nach einer OP nur noch im Bett liegen durfte, schickte mir eine Freundin jeden Morgen 4 völlig absurde nicht zusammenpassende Wörter, mit der Bitte, ich solle ihr bis zum Abend eine kurze Geschichte schreiben, in denen diese 4 Wörter vorkämen. Anfangs fragte ich sie, was das denn solle. Doch ich lag nur im Bett, auch das schönste Buch hatte ein Ende, so begann ich mit dem Schreiben.

Im Laufe der folgenden Wochen passierte etwas Ungeahntes. Nicht nur, dass ich jeden Morgen auf ihre 4 Wörter zu warten begann, sondern ich stellte fest, dass ich mit dieser Art zu Schreiben einen neuen Zugang zu mir selbst bekam. Ich war immer wieder überrascht, wie die Geschichte sich wie von selbst schrieb. Ich begann mit dem ersten Wort und dann fügten sich die anderen Wörtern irgendwann dazu. Manche Geschichten entsprungen meiner Fantasie, doch in der einen oder anderen mischten sich fast automatisch autobiografische Teile dazu.

 

Cover-Entwurf für mein Kurzgeschichten-Buch.

 

Seit dieser Zeit sind die 4-Wort-Storys nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken. Mittlerweile gibt es so viele davon, dass ich diese in einem kleinen Geschichten-Band veröffentlichen werde.

Ein Buch zu schreiben, ist jedoch auch ein ziemlich intensives und zum Teil sehr einsames Projekt. Träumen tun davon viele, es bis zum Ende in die Tat umzusetzen ist eine Herausforderung.

Ich bin froh, dafür das Buchheldinnen-Programm von Yvonne Kraus gefunden zu haben. Dort bekomme ich genau die richtige Schubkraft zum Vollenden dieses Traumes. Gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten, unter sehr guter Anleitung von Yvonne, die nicht nur ihr umfangreiches Wissen teilt, sondern mir auch kreative Motivationstermine an die Hand reicht, die mir helfen, dranzubleiben, um schlussendlich die Kurve zu bekommen und das Buch erfolgreich abzuschließen.

Die Cover-Entwürfe meiner beiden nächsten Buchprojekte stehen. Im nächsten Monat geht es wieder weiter mit dem Dranbleiben und Schreiben.

Yvonne hat Anfang dieses Jahres sogar ein Buch zu diesem Thema  „Das Sachbuch-Buch: Dein Weg zum Sachbuch: So schreibst und veröffentlichst du erfolgreich dein Sachbuch, dein Fachbuch oder deinen Ratgeber“  herausgebracht. Ich kann es wirklich nur jedem, der ein Buch veröffentlichen will, sehr empfehlen.

 

Strömen ohne Ende – Jin Shin Jyutsu … 

 

Auch im Februar ging meine Fortbildung in japanischem Heilströmen weiter. Es gab wieder ein langes Ausbildungswochenende. Pünktlich zum letzten Tag diesen Monat war sie zu Ende und es gab die feierliche Zertifikatsverleihung.

Zuvor durfte ich schon am alle 3 Monate vom Zentrum initiierten stattfindenden Heilström-Praxistag teilnehmen. So ein Heilströmtag ist ein wahrer Energie-Booster in diesen Zeiten. Dabei entsteht ein so intensives Kraftheilfeld, was in diesen Zeiten eine gute Quelle zum in seiner Mitte bleiben und gute Gebete für die Heilung in der Welt sprechen ist, sehr hilfreich ist.

Überhaupt ist diese Methode eine gute Hilfe zur Selbsthilfe – egal wo es in Körper und Seele gerade kneift und zwickt. Und ab März werde ich diese Methode in meine (Heil-)Arbeit aufnehmen.

 

 

 

 

Was sonst noch im Februar 2022 passierte

 

Im Kino: „Das Mädchen mit den goldenen Händen“

 

Wieder mit Corinna Harfouch – sie wieder einmal großartig. Letzten Monat auf der Bühne im DT noch mit viel Humor, nun auf der Leinwand versteinert.

Das Thema des Filmes: ein Dorf im Osten zu Zeiten des Westens, 10 Jahre nach der Wende, doch vor allem geht es um ein Kinderheim, um Verlust, ums sich nicht verstanden fühlen, um Sprachlosigkeit, um eine gescheiterte Mutter-Tochter-Beziehung.

Eigentlich hatte ich nur einen schönen Kinoabend geplant, doch der Film hinterlässt Bilder und Sätze, die an die Tür meiner frühsten Kindheit klopfen. Ganz still und ein bisschen verwirrt gehen Antonella und ich danach nach Hause. Mit nachhaltiger Wirkung, die sehr zum Nachdenken anregt …

Der Film ist keine leichte Kost, doch mit großartigen Schauspielern und einem Thema, das sehr berührt. Darum Prädikat: sehr zu empfehlen.

 

 

Mein Besuch bei Papa

 

Aufgrund des Sturmes brauchte ich in diesem Monat mehrere Anläufe, um meinen Papa im Pflegeheim in Schwerin zu besuchen. Dieses Mal hatte er keinen guten Tag.

Der Versuch, mit ihm eine Runde draußen an der frischen Luft zu drehen, wurde von großen Regentropfen verhindert, er hatte zu nichts Lust, starrte nur vor sich hin. Seine Demenz nimmt stetig zu.

Es war nicht leicht, ihn so zu erleben. Ihn zu halten und zu streicheln war das einzige, was dieses Mal ging.

 

 

Erlebnisse des Monats kurz als Fotografen-Blitzlicht-Moment festgehalten

 

Da sucht das Eichhörnchen noch einen sicheren Platz beim Sturm – später lag es in einer Baumastkuhle, von seinem Schwanz windgeschützt, bis der Sturm sich wieder gelegt hat. Ich bin immer wieder von den Überlebensfähigkeiten von Tieren erstaunt. Instinktives Wissen – da können wir noch viel lernen.

 

Auf meinen Licht-tanken-Gängen über meinen Friedhof begegne mir oft schöne Blumen – für mich immer wieder ein kleiner Freudequell in diesen Zeiten.

 

Endlich mal wieder ein live-und-in-Farbe-vor-Ort-Netzwerktreffen mit meinen Mediationskolleg:innen (www.schlichterei-berlin.de). Wir ließen es uns richtig gutgehen und hatten uns aus den letzten Monaten viel zu erzählen.

 

Hierüber habe ich im Februar 2022 gebloggt

 

• in der Rubrik: Jetzt! – Labor 2022

7 neue Beiträge im Jetzt!-Labor

• In der Rubrik: Blog

Das fehlende Schulfach „Praktische Lebenskunde“

12von12

Geschichte mit den Wörtern: Wattenmeer, Koala, Eisberg, Kokosnuss