An der Tür zum Gasthof hing ein Schild: Heute Geschlossene Gesellschaft. Frieder schaute von der Tür noch einmal in den Saal. Auf allen Tischen glänzten die Gläser, die Bestecke lagen exakt in Reih und Glied, die Tischkärtchen standen gut sichtbar verteilt. Jetzt konnte die Feier losgehen. Im Dorf läuteten schon die Glocken, dass hieß, er musste sich beeilen, um nicht die Hochzeit seiner kleinen Schwester zu verpassen. 5 Minuten später verließ er den Hof, warf Zottel, ihrem Hofhund, noch ein Leckerli hin und eilte zur Kirche. Alle hatten schon auf ihn gewartet, denn ohne ihn wollte Mika die Kirche nicht betreten. Für Mika war ihr Bruder Frieder alles. Nach dem Tod ihrer Eltern kümmerte er sich um sie. Er war ihr Anker. Als er sie sah, traute er seinen Augen nicht.
Sie hatte ihm immer wieder verboten, sie vor der Hochzeit in ihrem Kleid zu sehen.
„Das ist eine Überraschung“, sagte sie nur.
„Und verdirb sie mir ja nicht“, warnte sie ihn immer wieder nachdrücklich.
Das fiel Frieder schwer, machte er sich doch ständig Sorgen um sie. Er wollte sie doch nur beschützen. Doch jetzt war sie groß, wollte ihre eigenen Entscheidungen treffen. Seit sie sich in Holger verliebt hatte, zog sie sich immer weiter von ihm zurück, wich ihm öfter aus, ging ihre eigenen Wege.

Frieder kannte Holger schon lange. Als Kinder waren sie einmal dicke Freunde, gingen in eine Klasse und oft gemeinsam in die Berge klettern. Doch dann ging Frieder weiter zur Schule und Holger lernte Galabau. Heute ist Holger der beste Baumpfleger in der Gegend. Er klettert mit seiner Kettensäge in die Bäume und macht sie wieder wetterfest für die nächsten Stürme oder zerkleinert sie Ast für Ast, bis nur noch der Stamm zum Fällen übrigblieb. Frieder wusste, wie sehr Holger seine Arbeit liebte. Doch seine Arbeit war nicht ungefährlich. Daher sprühte er nicht vor Freude, als ihm seine kleine Schwester ihre Liebe zu Holger gestand.

Sie war doch so zerbrechlich, dachte er immer wieder. Einen zweiten Verlust würde Mika wieder schwer treffen. Er hatte immer noch die Bilder von der Zeit nach dem Tod ihrer Eltern im Kopf, erinnerte sich, wie er mit Engelsgeduld Mika wieder dazu brachte, etwas zu essen und wieder zu sprechen. Doch Mika liebte Holger. Damit musste sich Frieder nun einmal abfinden.
Doch nun stand sie strahlend vor ihm. Sie hatte das Hochzeitskleid ihrer Mutter an. Doch zusätzlich hatte sie Gänseblümchen wie kleine Schnecken und Kränze auf das Kleid genäht. In den Haaren, an den Armen überall hingen Gänseblümchen. Nur er wusste, dass es die Lieblingsblumen ihrer Mutter waren. Als Kinder brachten die beiden nach dem draußen herumtollen und dreckig und verschmiert nach Hause kommen, ihrer Mutter zur Entschuldigung oft ein kleines Sträußchen dieser Blumen mit. Diese lachte dann und rief nur: „sofort ab in die Badewanne, ihr beiden Waldelfen!“

Die Frau vom Pfarrer kam um die Ecke und mahnte: „Die anderen warten schon. Ihr solltet jetzt kommen. Der Pfarrer will beginnen.“

Mika hielt ihrem Bruder den Arm hin und er harkte ein, denn ihr Wunsch war, dass er sie zum Altar führe. Sie hielt noch einmal kurz inne und flüsterte zu ihm: „Es bleibt doch dabei, auf dem Weg zum Gasthof halten wir noch kurz am Friedhof ? Ich will Mama auf jeden Fall noch ihr Kleid zeigen.“

„Na klar, du weißt doch, dir kann ich keinen Wunsch abschlagen. Versprochen ist versprochen! Nun sollten wir uns aber wirklich beeilen, sonst überlegt es sich Holger noch einmal mit dir“. Sie lachten beide laut auf und betraten durch das Tor die Kirche. Frieder kamen die Tränen. Denn überall hingen auch dort Gänseblümchen. Es war ihm auf einmal als wären seine Eltern mit dabei. Diese Überraschung war seiner kleinen Schwester wirklich gelungen.

 

Ein herzliches DANKE an Susanne für die inspirierende „Wörterspende“.