Im letzten Sommer hatte ich mir vorgenommen, mal wieder etwas ganz verrücktes zu tun. Seit Jahren lebte ich so in meinem Trott und die Tage vergingen einer nach dem Anderen, ohne das wirklich etwas Neues passierte. Sie waren einfach nur routiniert unspektakulär, so wie ich es nie haben wollte. Doch wie bewegt man sich aus seiner Sicherheitskomfortzone, ohne das einen gleich die Angstattacken Schweißperlen unter die Achseln treiben?

Mein inneres Selbst hatte es schon oft in großen Leuchtbuchstaben in meine Träume geschrieben: Trau dich, geht raus aus deinem Mäuseloch, du hast so viel zu bieten, verschenke dein Wissen und deine Talente, zeig dein Scheinen. Doch wie denn, wenn da immer wieder dieser blöde Kritiker im Wolfsgewand unterwegs ist und mich kleines Rotkäppchen fressen will?

Wie oft hatte ich dieses Märchen als Kind gelesen und wie oft habe ich schon darüber nachgedacht? Im Märchen siegt Rotkäppchen. Doch wo ist denn mein mich rettender Jäger, wo ich meine mich beschützende Großmutter? Und das Leben ist doch kein Märchen. Ich wollte wirklich etwas ändern.

Mutig machte ich mich auf die Suche. Es musste doch möglich sein, sich selbst sein Leben so zu kreieren, dass es frei ist von der Angst zu Versagen oder nicht gut genug zu sein. Als ich durch das Programm der Volkshochschule blätterte, fand ich genau das Richtige: Anfängerkurs im Glücklich sein. Ich meldete mich sofort an. Er sollte schon am darauffolgenden Wochenende beginnen. Das liebe ich, wenn die Dinge ganz spontan und zeitnah stattfinden.

Wir waren 12 in der Gruppe. Eine ganz buntgemischte Truppe. Bei der Vorstellungsrunde war ich über die Vielfalt der Motivationen, diesen Kurs zu buchen, sehr überrascht. Manche wollten nur über das Glücklich sein philosophieren, einige waren ganz konkret danach auf der Suche und dann gab es noch diejenigen, die einfach den Titel interessant fanden und aus purer Lust und Freude am Glücklich sein teilnehmen wollten.

Nach dieser Runde begann der Kurs auf ganz ungewöhnliche Weise. Auf einem Tisch standen 20 verschlossene Dosen. Hella, die Kursleiterin, lud uns zu einem Experiment ein. Jeder sollte sich eine Dose aussuchen. Sie waren alle unterschiedlich groß, in unterschiedlichen Farben, mit Rillen oder ohne, mit Bildchen oder ohne, manche waren ganz leicht, andere ganz schwer, manche gaben Klappergeräusche oder andere Klänge von sich, wenn man sie hin und her bewegte – 20 Dosen – jede anders, alle einzigartig und doch hatten sie eines gemeinsam: sie waren allesamt verschlossen. Hella lief um uns herum und sagte: So sind wir auch, in uns verschlossen, und mein Ziel ist es, euch in den nächsten Wochen dabei zu begleiten, wenn ihr dabei seid, euren ganz persönlichen Dosenöffner zu finden. Manchmal muss man dazu die Büchse der Pandora öffnen, doch wie die meisten von euch bestimmt wissen, zum Schluss kommt aus ihr die Hoffnung.

Und so machten wir uns ans Werk und ich kann nur sagen, nachdem aus meiner Büchse der Pandora alle Schatten gewichen waren, fand ich die Hoffnung und nun mache ich ständig verrückte Dinge und bin glücklich in meinem Leben.