Ihr Büro lag am Ende des Ganges. Nach dem Umzug ins neue Haus, war sie froh, mit ihrem Schreibtisch nicht mehr im Trubel mittendrin sitzen zu müssen. Endlich ihr eigenes Büro, ihre eigene Ordnung. Jahrelang hatte sie mit diesem Wunsch ihrem Chef im Ohr gelegen, nun hatte sich ihr Traum verwirklicht. Hier hatte sie endlich die Ruhe, die sie für ihre Arbeit brauchte, auch wenn nun nicht mehr alle Nachrichten brühwarm um ihre Ohren wehten. Sie vertraute darauf, dass das, was für sie wichtig wäre, den Weg zu ihr finden würde. Ihre FoMo, die Angst etwas zu verpassen, hatte sie nicht mehr im Griff. Sie hatte sie überwunden. Nur noch selten bekam sie deswegen Herzrasen. Vor allem seit sie das Meditationsritual am Morgen für sich entdeckt hatte, konnte sie viel besser die Dinge einfach geschehen lassen. Das tat ihr gut. Das wollte sie nicht mehr missen. Früher hätte sie solche Rituale sofort in die Schublade „Esoterik“ gepackt. Heute weiß sie es besser.

Auf ihrem Schreibtisch lagen wild durcheinander alle möglichen Spickzettel zum Thema „Folgen eines Unfalls auf die Beziehung und das Umfeld“. Die nächste Ausgabe der Zeitschrift sollte die Auswirkungen von Verletzungen beleuchten. Das Thema hatte sie sofort begeistert. Als der Chef es in der Redaktionskonferenz vorgestellt hatte, fingen ihre Augen sofort an zu leuchten. Sie melde sich sofort für den Auftaktartikel. Immerhin hatte sie mit diesem Thema selbst erlebte Erfahrungen, wusste wie sich ein Unfalltrauma auf alle Beziehungen des Betroffenen auswirkt. Darüber wollte sie schreiben.

Die Tür ging auf. Erik, ihr Chefredakteur, steckt den Kopf durch den Türspalt. „Hast du mal kurz eine Sekunde?“

Marie wusste, das mit der Sekunde war ein Witz. Wenn sie jetzt ja sagt, ist der Nachmittag zum Schreiben gelaufen.

„Ist es wirklich so wichtig? Eigentlich habe ich keine Zeit. Ich will heute unbedingt noch den Artikel für den Auftakt fertig schreiben.“

„Marie, komm schon. Den Artikel schüttelst du doch auch noch in 30 min aus dem Ärmel. Ich kenn dich doch.“

Marie stöhnte. Das war jetzt wieder einmal ein Aktion aus der Kategorie „Übergriff“. Erik wusste, dass sie ihm nichts abschlagen konnte. Er war ihr Chef. Sie kannten sich schon lange. Nicht nur aus dem Büro. Es gab Zeiten, da hätte Marie alles für ihn getan. Daher kannte sie die Gefahr. Schon länger dachte sie deshalb daran, die Redaktion zu verlassen. Nicht weil ihr die Arbeit nicht gefallen würde, ganz im Gegenteil, hier konnte sie über das Schreiben, was sie bewegte, sondern weil sie sich vor 2 Jahren nicht selbst treu geblieben war. Sie kannte das Gebot: Never fuck in the company. Und doch ist sie damals schwach geworden. Sie hatten einen wundervollen Sommer zusammen. Doch er wollte nur eine neue Trophäe in seiner Sammlung. Sie hatte von mehr geträumt, war damals so naiv und blauäugig. Seitdem kannte er viel zu genau ihre Schwachstellen. Wieder einmal blitzte kurz der verlockende Gedanke des sich endlich selbständig Machens in ihr auf. Doch jetzt hatte sie doch gerade erst ihr schönes neues Büro in der Redaktion bezogen.

„Okay, Erik. Aber wirklich nur 10 Minuten“

Grinsend schloss Erik hinter sich die Tür. Er hatte es wieder geschafft. Sie würde ihm auch weiterhin die Treue halten.

 

Ein herzliches DANKE an Silke aus der The-Content-Society für die inspirierende „Wörterspende“.