Sicht weise(n): Im Strudel der Gezeiten

Sicht weise(n): Im Strudel der Gezeiten

Morgens auf meiner Schreibreise in Sassnitz. Ich sitze um 08:00 mit einer Handvoll anderer Schreibenden zusammen, um mich, inspiriert durch ein Zitat, einzuschreiben. Ich liebe dieses Beginnen des Schreibens an diesem Ort. 30 min lang kommen lassen, was sich zeigen will. Oftmals bin ich sehr überrascht, wohin mich diese Zitat-Morgenimpulse führen. Wer schreibt da? Mein Verstand? Meine innere Stimme?

 

Am Flipchart steht dieses Mal ein Zitat von Delia Owens aus: Der Gesang der Flusskrebse.

„Ich habe mich bemüht … Ich habe alles gesagt, was ich dachte, in den sanftesten mir möglichen Worten. Und jetzt …“

 

… wütet das Meer in mir weiter, es tost, schäumt, bäumt sich auf, reißt brüchige Bauten ein, entwurzelt, was keinen Halt findet. Schon mein ganzes Leben lang … alle sanften Worte waren vergebens – sie hallten in den Raum, verfehlten ihre Empfänger, prallten an Wände, Mauern, Paläste. Ein kurzes Hochschauen, innehalten, verwirrt sein – sodass sich die Betroffenen schnell wie-der der Leichtigkeit ihres Seins zuwandten – bitte nicht stören, wir sind mit unserer Oberfläche glücklich zufrieden. Die selbstverständliche Wahrung, der leichte Weg, weg von Not oder Anteilnahme, drohende Ansteckungsgefahr? – bitte nicht stören – wir sind schon vollständig – alle Mitglieder bereit im Spiel des Gewohnten ohne Fragen mitzuspielen. Den Schwarzen Peter will keiner in seinem Team. Raus mit dir, such dir einen anderen Kreis, hier bist du nicht willkommen, hier sind alle Rollen besetzt.
Das Raus bedeutet … ab ins wilde Meer, ab in die Wüste, ab in die Leere, ins Nichts – überall dorthin, wo die anderen nie freiwillig allein hingehen würden. Es ist so leicht auszugrenzen, wenn man selbst im sicheren Hafen, im sicheren Nest, in der sicheren Burg sitzt, in gewohnten Allianzen das tägliche Sein sich hält. Andersartigkeit ist nicht willkommen. Hinterfragen oder Infragestellen verboten. Schlag dich doch allein durch. Darin bin ich gut. Im Neuland betreten, mit der Machete durch den Dschungel waten, im das Wunder in der Natur aller Welten entdecken. Doch wehe ihr seid in Not, dann ist großes Gezeter, hektisches Treiben, Gejammer, wenn der gewohnte Fluss durcheinandergerät …

Wer keine Not kennt, überlebt nicht im Leben.
In der Not zeigen sich Verbündete.
In der Not öffnen sich die Herzen.
In der Not werden wir alle gleich.
In der Not lernen wir wieder zu teilen.
In der Not zeigen sich deine wahren Talente.
In der Not finden wir wieder zusammen.
In der Not wächst das Miteinander,
das einzig Wahre, um auf dieser Erde zu überleben.

Und jetzt … ?
Ab jetzt werde ich klarere Worte sprechen, mit schärferen Worten schreiben. Worten, die aufwecken, aufschrecken lassen, denn auf die sanfte Art hat es nichts gebracht. Sie werfen Ihren Spot auf sanfte Worte, baden sich in ihnen mit anmaßender Selbstgerechtigkeit. Alles für euch, nur vom Besten! Doch bitte ohne Mühe und für immer.
Ich rufe Schmarotzer!
Das sind sie. Kein Gespür für anderen Wesen, für die an-deren Welten, für die Andersartigen, die mutig ihren Weg gehen. Alles nur durch die selbstgerechte Brille geschaut.

Nehmt eure Brillen ab und schaut mit Mitgefühl durch die Brillen der anderen. Teilt euren Reichtum, eure Paläste, sprengt die Mauern um euren Herzen, fangt an zu fühlen, denn das ist es, worum es geht: ums Fühlen – ums MIT-fühlen, um die Fähigkeit, seinen eigenen Dünkel mal in die zweite Reihe zu schieben, aus seiner Selbstwichtigkeit, diesem ganzen Ego-Gedöns, auszusteigen … und hinzuschauen: in die Welt, in die eigene, innere – und mutig die knarzende geheime Lade zu öffnen, in die du den Schmerz gesperrt hast, gib dem Schmerz der letzten Jahrzehnte Raum, fühle hin, ohne Drama, denn du hast diese Lade selbst gefüllt, du bist kein Opfer – du bist Schöpfer deiner ganzen Realität. Solange wir unsere dunkelsten eigenen Schubladen nicht geleert haben, brauchen wir uns über den Zustand der Welt im Außen nicht zu beklagen. Er ist nur ein Spiegel unserer inneren Welten.

Niemand muss gegen etwas in der Welt klagen, jammern oder demonstrieren – die Fronten kommen näher, höre den Weckruf – die Welt ruft dir zu, die Zeichen stehen gut – wir befinden uns auf dem Weg – der Phönix fliegt über uns direkt aufs Feuer zu. Die Zeit braucht den Zusammenbruch des Alten. Erst wenn auch die letzte Feder des Phönix im Feuer verglüht ist, wird sich das Neue zeigen. Also leg los, lass deine Angst los, gebe dich dem Nichts hin, es ist Zeit, das Neue in dir zu begrüßen.

 


 

Ab jetzt erscheinen hier immer wieder meine persönlichen Sicht-weise(n) zu Impulsen oder Themen der Zeit. Als Inspiration und Denkanstoß, denn ich finde, dass die Zeit reif ist, um gemeinsam neue Wege zu finden und zu gehen.

1/365 im Jetzt!-Labor Februar 2023

1/365 im Jetzt!-Labor Februar 2023

In diesem Jahr öffne ich meinen Fotofundus, denn seit Jahren ist die Fotografie neben dem Schreiben und Gestalten von Büchern eine meiner liebsten Leidenschaften, die mich täglich begleitet. Seit einer Reise nach Australien im Jahr 2007 ist mein Kameraauge aktiv und mein innerer Ästhet zoomt gerne meine Umgebung nach wunderbaren und/oder ungewöhnlichen Motiven ab.
Schon im letzten Jahr hat mich dabei die von Susanne Heinen auf Instagram ins Leben gerufene #farbkreisreise – mehr Farbe ins Grau – inspiriert. In diesem Jahr werde ich meine 1/365 mit ihrer Aktion miteinander verbinden.
Hier findest du alle Bilder der Aktion aus dem Monat Februar:
Wenn es dir gefällt oder du Ideen und Anregungen hast, hinterlasse mir gerne einen Kommentar …
1/365 im Jetzt!-Labor Januar 2023

1/365 im Jetzt!-Labor Januar 2023

In diesem Jahr öffne ich meinen Fotofundus, denn seit Jahren ist die Fotografie neben dem Schreiben und Gestalten von Büchern eine meiner liebsten Leidenschaften, die mich täglich begleitet. Seit einer Reise nach Australien im Jahr 2007 ist mein Kameraauge aktiv und mein innerer Ästhet zoomt gerne meine Umgebung nach wunderbaren und/oder ungewöhnlichen Motiven ab.
Schon im letzten Jahr hat mich dabei die von Susanne Heinen auf Instagram ins Leben gerufene #farbkreisreise – mehr Farbe ins Grau – inspiriert. In diesem Jahr werde ich meine 1/365 mit ihrer Aktion miteinander verbinden.
Hier findest du alle Bilder der Aktion aus dem Monat Januar:
Wenn Sie dir gefallen oder du Anregungen und Ideen dazu hast, schreib es mir gerne in den Kommentar …
Jetzt!-Labor 30.07.2022

Jetzt!-Labor 30.07.2022

„Du bist ja ne Null“ hörte ich letztens in der U-Bahn einen jungen Mann zu seinem Freund sagen. Er wollte seinen Freund zu etwas überzeugen und dieser blieb bei seiner Haltung und sagte weiterhin „Nein, das will ich nicht“.
Kennst du das?
Wie oft bist du schon zum Wahren der Harmonie über deine Grenze gegangen und hast zu etwas zugestimmt, was du nicht wolltest?
Was tut du, um dir treu zu bleiben – mit all deinen Ecken und Kanten?
Das Menschliche ist das perfekt unperfekte. Du bist völlig okay und gut genug so wie du bist. Glaubst du daran oder gibt es da Glaubenssätze in dir, die dem widersprechen?
Stehst du voll und ganz für dich und deine Werte ein? Auch, wenn es dann unbequem wird?
Und was hilft dir dabei?
Für mich stehen in diesen intensiven Zeiten des Wandels die Werte authentisch, gerecht, offen, herzlich und Miteinander ganz oben auf meiner Liste.
Wie sieht es bei dir aus? … Welche Werte motivieren dich in deinem Handeln?
Schreib es mir gerne in den Kommentar …
Sei keine Null, sondern einfach einzigartig … denn das ist dein Geburtsrecht.
Jetzt!-Labor 30.03.2022

Jetzt!-Labor 30.03.2022

Am letzten Tag der Blog-Dekade von #thecontentsociety hier noch Teil 3 der Haiku-Challenge

die von Susanne Heinen im Rahmen der Jahres-Aktion  #Farbkreisreise – Farbe ins Grau – stattfindet. Bei der ROT lasse ich mir die natürlich nicht entgehen. Die Bildauswahl ist vorgegeben, daher musste ich nur noch dichten …

Das Haiku zum dritten Bild der Dreierreihe:

Spielfeld der Natur
Diamantenlandebahn
Hoppla, wo bin ich?

 

Jetzt!-Labor 28.03.2022

Jetzt!-Labor 28.03.2022

Tag 8 der Blog-Dekade-Challenge von #thecontentsociety2022

Das nächste HAIKU anlässlich der von der wunderbaren Künstlerin Susanne Heinen im Rahmen Ihrer Jahres-Aktion  #Farbkreisreise – Farbe ins Grau – ausgerufenen Haiku-Challenge. Die Farbe ROT inspiriert mich als Rot-Liebhaberin ungemein … auch dieses Mal ist Bildauswahl vorgegeben, ein großes Danke an Beate @_pfingst.rose_ (Instagram)

Das Haiku zum zweiten Bild der Dreierreihe:

In Perlen baden
Blatt für Blatt enthüllte Scham
Lust auf mehr von dir

 

Jetzt!-Labor 27.03.2022

Jetzt!-Labor 27.03.2022

Blog-Dekade Tag 7

Anlässlich der von der wunderbaren Künstlerin Susanne Heinen ausgerufenen Jahres-Aktion  #Farbkreisreise – Farbe ins Grau – gibt es in diesem Monat eine Haiku-Challenge. Die lasse ich mir natürlich nicht entgehen – zumal in diesem Monat meine Lieblingsfarbe ROT im Vordergrund steht. Die Bildauswahl ist vorgegeben, daher musste ich nur noch dichten …

Das Haiku zum ersten Bild der Dreierreihe:

summ summ Summ didum
Nektar sammeln für alle
Blütenpollenschmaus

 

Jetzt!-Labor 25.03.2022

Jetzt!-Labor 25.03.2022

Was für eine skurrile Situation … Habe ich gerade ein Déjà-vu? Vor zwei Jahren war es das Toilettenpapier … nun ist es Mehl und Öl. Die Regale sind leer. Heute gab es im Supermarkt sogar Randale …
 
Ist es die Angst zu verhungern? Die Angst, nicht genug zu haben?
Mich überrascht es immer wieder aufs Neue.
 
Ich teile gerne, bin grundsätzlich kein der Mensch, der Dinge oder Lebensmittel hortet … denn das, was mir wirklich wichtig ist, gibt es sowieso nicht in den Regalen oder Shop …
 
Ich mag Begegnungen, Berührungen, mitfühlende Worte, offene Herzen und eine Kommunikation des Miteinanders … das alles gibt es nicht im Außen, sondern ist meistens im Herzen zu finden …
Wie ist das bei dir? Hast du eine volle Speisekammer? Vertraust du darauf, dass alles, was du brauchst, immer da sein wird?
Wie sorgst du gut für dich und deine Liebsten?
 
Schreib es mir gerne in den Kommentar …
Jetzt!-Labor 18.03.2022

Jetzt!-Labor 18.03.2022

In diesen Zeiten ist ein Herzliches Willkommen heißen so heilsam und wichtig. Nicht nur all den in unser Land strömenden Menschen, sondern jedem Menschen gegenüber. Einfach weil es eines unserer menschlichsten Bedürfnisse ist, gesehen und wertgeschätzt zu werden.

Es geht so leicht, manchmal ist es ein Wort, ein Lächeln, ein dem anderen den Vortritt lassen beim Aussteigen, ein dem anderen einen guten Tag wünschen, ein kleines Danke sagen. Genau diese kleinen Gesten öffnen Herzen und Wege. Ich liebe es, andere Menschen immer wieder damit zu beschenken – es entsteht ein win-win für beide Seiten. Im Vertrauen darauf, dass alles, was ich verschenke, auf irgendeine Weise auch wieder zu mir zurückkommt. Das ist für mich dann Glück.

Wann hast du das letzte Mal deinem Liebsten, deinem Nachbarn, der Verkäuferin im Supermarkt, dem dir im Bus oder der Bahn gegenüber sitzendem Menschen ein herzliches Willkommen oder deine Wertschätzung geschenkt? Wie tust du es in deinem Umfeld? Schreibe es mir gerne in den Kommentar …

Jetzt!-Labor 08.03.2022

Jetzt!-Labor 08.03.2022

Die Geburt eines Kindes bleibt wohl jedem, der es einmal erlebt hat, für immer im Gedächtnis. Wie wundervoll hat es die Natur eingerichtet, dass die Freude darüber mehr in Erinnerung bleibt als der Schmerz, der mit ihr ebenso einhergeht.
Die Jahre ziehen ins Land, als Eltern erlebt man in allen Phasen Höhen und Tiefen – man ist immer mit dabei, kann wohlwollend unterstützend eingreifen, kann seinem Kind einen sicheren doppelten Boden oder Schützenhilfe bieten.

Doch irgendwann ist es dann so weit: Es geht ans Loslassen. Bestenfalls geschieht diese Abnabelung in Phasen bereits während der Pubertät, bis zu dem Tag, an dem sie dann endgültig ausziehen. Das reißt meist ein Loch, tut weh, ist eine wichtige Wandlungsphase im Leben aller Beteiligten. Ab nun kannst du als Elternteil nur noch aus der Ferne zuschauen, beißt dir oft genug auf die Lippen, weil du weißt, dass deine Hinweise und Tipps uncool sind und sich dein Kind nicht mehr an dir orientiert. Es will seinen eigenen Weg gehen.
So ging es mir mit meiner Tochter auch. Lange ist ihr Auszug von zu Hause schon her und trotz allem wird sie immer mein Kind bleiben. Heute wird sie 36 Jahre alt. Happy Birthday!
Wie ist das bei dir? Leben dein/e Kind/er noch zu Hause? Oder wie war es für dich, als dein/e Kind/er auszogen? Schreib es mir gerne in den Kommentar …