Monatsrückblick Februar 2022

Monatsrückblick Februar 2022

Im Januar plätscherte die Zeit noch ruhig vor sich hin, im Februar nahm sie dann richtig Fahrt auf. An so manchem Tag hab ich mir 24 zusätzliche Stunden gewünscht. Vor allem drei Themen standen in diesem Monat im Vordergrund: die Umgestaltung meiner Webseite, das Schreiben eines neuen Buches und intensive Fortbildungszeiten in Jin Shin Jyutsu.

Neue Webseite

 

Anfang Februar erschien in der Berlinale-Ausgabe vom Stadtmazagin TIP Magazin Berlin eine Rezension zu meinem Buch START INS LEBEN. Darüber bin ich sehr glücklich, doch mir wurde auch sofort klar, dass ich jetzt um eine professionell gestaltete Webseite nicht mehr drumherum komme.

Mitte Mai letzten Jahres war sie zwar dank der BoomBoomBlog-Challenge von The Content Society erfolgreich mit Grundtools an den Start gegangen, doch als Techniklaie war meine Seite seitdem eher meine Learning-by-doing-Spielwiese. Ich machte einen Termin mit meiner mir von meinem Wiener Co-Schreibbuddy empfohlenen Webdesignerin und es ging los. In den ersten beiden Wochen habe ich die Vielfalt meiner Seite verschlankt und neu strukturiert. Betti, hier noch einmal meinen herzlichen Dank an sie, setzte meine Design-Vorstellungen Seite für Seite um.

Nun am Ende des Monats bin ich sehr zufrieden. Die Seite ist übersichtlicher und klarer geworden. Nun fehlt nur noch der Newsletter und meine Angebotsseite. Beides wird in Kürze folgen.

Eines habe ich während der Umgestaltung auch festgestellt: nicht nur mein Imposter-Syndrom, sondern auch die unfertige Webseite waren ein Grund dafür, dass ich noch nicht so richtig ins Bloggen gekommen bin, wie ich es mir vorgenommen hatte. Jetzt gibt es keine Ausrede mehr. Die Inkubationszeit meiner inneren Themensammlung ist vorbei, die nächsten Blogartikel werden folgen.

 

alt …

 

und neu …

 

 

Neues Buch: 4 Worte. 1 Story  

 

Nach dem (ersten) Buch ist vor dem (nächsten) Buch.

Seit Ende letzten Jahres mein erstes Buch in der Welt ist, bin ich einerseits viel mit dem Marketing dafür beschäftigt, damit es unter die Leute kommt. Andererseits hat mich diese Veröffentlichung so sehr beflügelt, dass ich gleich noch ein zweites Buch zu schreiben begonnen habe. (angefangene Manuskript-Ideen liegen schon viele in meinen Schubladen).

Das Thema meines zweiten Buches wird die 4-Wort-Story-Methode sein. Aus meiner Ausbildung zur Schreibtherapeutin kenne ich zahlreiche Methoden, die hilfreich sind, um in Kontakt mit der eigenen Kreativität zu kommen. Doch nicht nur das. Sie werden auch in der Biografiearbeit erfolgreich eingesetzt oder sind beim Auflösen von Blockaden sehr nützlich.

 

Cover-Entwurf für mein nächstes Sachbuch, was im Frühling erscheinen wird.

 

Eine davon ist die 4-Wort-Story-Methode. Ich habe die Wirkung dieser Methode am eigenen Leibe erfahren. Vor über 15 Jahren dachte auch ich noch: Geschichten schreiben kann ich nicht. Was für eine Täuschung und unnützer Glaubenssatz. Heute begleite ich Menschen auf ihrem Weg zu Ihrer Kreativität oder begleite sie auf ihren Lebenswegen.

Meine Geschichte des Schreibens von 4-Wort-Storys begann so: Als ich damals 2 Monate nach einer OP nur noch im Bett liegen durfte, schickte mir eine Freundin jeden Morgen 4 völlig absurde nicht zusammenpassende Wörter, mit der Bitte, ich solle ihr bis zum Abend eine kurze Geschichte schreiben, in denen diese 4 Wörter vorkämen. Anfangs fragte ich sie, was das denn solle. Doch ich lag nur im Bett, auch das schönste Buch hatte ein Ende, so begann ich mit dem Schreiben.

Im Laufe der folgenden Wochen passierte etwas Ungeahntes. Nicht nur, dass ich jeden Morgen auf ihre 4 Wörter zu warten begann, sondern ich stellte fest, dass ich mit dieser Art zu Schreiben einen neuen Zugang zu mir selbst bekam. Ich war immer wieder überrascht, wie die Geschichte sich wie von selbst schrieb. Ich begann mit dem ersten Wort und dann fügten sich die anderen Wörtern irgendwann dazu. Manche Geschichten entsprungen meiner Fantasie, doch in der einen oder anderen mischten sich fast automatisch autobiografische Teile dazu.

 

Cover-Entwurf für mein Kurzgeschichten-Buch.

 

Seit dieser Zeit sind die 4-Wort-Storys nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken. Mittlerweile gibt es so viele davon, dass ich diese in einem kleinen Geschichten-Band veröffentlichen werde.

Ein Buch zu schreiben, ist jedoch auch ein ziemlich intensives und zum Teil sehr einsames Projekt. Träumen tun davon viele, es bis zum Ende in die Tat umzusetzen ist eine Herausforderung.

Ich bin froh, dafür das Buchheldinnen-Programm von Yvonne Kraus gefunden zu haben. Dort bekomme ich genau die richtige Schubkraft zum Vollenden dieses Traumes. Gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten, unter sehr guter Anleitung von Yvonne, die nicht nur ihr umfangreiches Wissen teilt, sondern mir auch kreative Motivationstermine an die Hand reicht, die mir helfen, dranzubleiben, um schlussendlich die Kurve zu bekommen und das Buch erfolgreich abzuschließen.

Die Cover-Entwürfe meiner beiden nächsten Buchprojekte stehen. Im nächsten Monat geht es wieder weiter mit dem Dranbleiben und Schreiben.

Yvonne hat Anfang dieses Jahres sogar ein Buch zu diesem Thema  „Das Sachbuch-Buch: Dein Weg zum Sachbuch: So schreibst und veröffentlichst du erfolgreich dein Sachbuch, dein Fachbuch oder deinen Ratgeber“  herausgebracht. Ich kann es wirklich nur jedem, der ein Buch veröffentlichen will, sehr empfehlen.

 

Strömen ohne Ende – Jin Shin Jyutsu … 

 

Auch im Februar ging meine Fortbildung in japanischem Heilströmen weiter. Es gab wieder ein langes Ausbildungswochenende. Pünktlich zum letzten Tag diesen Monat war sie zu Ende und es gab die feierliche Zertifikatsverleihung.

Zuvor durfte ich schon am alle 3 Monate vom Zentrum initiierten stattfindenden Heilström-Praxistag teilnehmen. So ein Heilströmtag ist ein wahrer Energie-Booster in diesen Zeiten. Dabei entsteht ein so intensives Kraftheilfeld, was in diesen Zeiten eine gute Quelle zum in seiner Mitte bleiben und gute Gebete für die Heilung in der Welt sprechen ist, sehr hilfreich ist.

Überhaupt ist diese Methode eine gute Hilfe zur Selbsthilfe – egal wo es in Körper und Seele gerade kneift und zwickt. Und ab März werde ich diese Methode in meine (Heil-)Arbeit aufnehmen.

 

 

 

 

Was sonst noch im Februar 2022 passierte

 

Im Kino: „Das Mädchen mit den goldenen Händen“

 

Wieder mit Corinna Harfouch – sie wieder einmal großartig. Letzten Monat auf der Bühne im DT noch mit viel Humor, nun auf der Leinwand versteinert.

Das Thema des Filmes: ein Dorf im Osten zu Zeiten des Westens, 10 Jahre nach der Wende, doch vor allem geht es um ein Kinderheim, um Verlust, ums sich nicht verstanden fühlen, um Sprachlosigkeit, um eine gescheiterte Mutter-Tochter-Beziehung.

Eigentlich hatte ich nur einen schönen Kinoabend geplant, doch der Film hinterlässt Bilder und Sätze, die an die Tür meiner frühsten Kindheit klopfen. Ganz still und ein bisschen verwirrt gehen Antonella und ich danach nach Hause. Mit nachhaltiger Wirkung, die sehr zum Nachdenken anregt …

Der Film ist keine leichte Kost, doch mit großartigen Schauspielern und einem Thema, das sehr berührt. Darum Prädikat: sehr zu empfehlen.

 

 

Mein Besuch bei Papa

 

Aufgrund des Sturmes brauchte ich in diesem Monat mehrere Anläufe, um meinen Papa im Pflegeheim in Schwerin zu besuchen. Dieses Mal hatte er keinen guten Tag.

Der Versuch, mit ihm eine Runde draußen an der frischen Luft zu drehen, wurde von großen Regentropfen verhindert, er hatte zu nichts Lust, starrte nur vor sich hin. Seine Demenz nimmt stetig zu.

Es war nicht leicht, ihn so zu erleben. Ihn zu halten und zu streicheln war das einzige, was dieses Mal ging.

 

 

Erlebnisse des Monats kurz als Fotografen-Blitzlicht-Moment festgehalten

 

Da sucht das Eichhörnchen noch einen sicheren Platz beim Sturm – später lag es in einer Baumastkuhle, von seinem Schwanz windgeschützt, bis der Sturm sich wieder gelegt hat. Ich bin immer wieder von den Überlebensfähigkeiten von Tieren erstaunt. Instinktives Wissen – da können wir noch viel lernen.

 

Auf meinen Licht-tanken-Gängen über meinen Friedhof begegne mir oft schöne Blumen – für mich immer wieder ein kleiner Freudequell in diesen Zeiten.

 

Endlich mal wieder ein live-und-in-Farbe-vor-Ort-Netzwerktreffen mit meinen Mediationskolleg:innen (www.schlichterei-berlin.de). Wir ließen es uns richtig gutgehen und hatten uns aus den letzten Monaten viel zu erzählen.

 

Hierüber habe ich im Februar 2022 gebloggt

 

• in der Rubrik: Jetzt! – Labor 2022

7 neue Beiträge im Jetzt!-Labor

• In der Rubrik: Blog

Das fehlende Schulfach „Praktische Lebenskunde“

12von12

Geschichte mit den Wörtern: Wattenmeer, Koala, Eisberg, Kokosnuss

Monatsrückblick Juli 2021: Vom „Rausch“ bis zur „Wunder“-Kiefer im Paradies

Monatsrückblick Juli 2021: Vom „Rausch“ bis zur „Wunder“-Kiefer im Paradies

Vom „Rausch“ bis zur „Wunder“-Kiefer im Paradies 

Manchmal kann ein Wechsel innerhalb eines Monats nicht krasser sein. Im ersten Teil des Monats ging es noch im zack zack zack Schritt durch den Tag und nun am Ende des Monats falle ich immer öfter in eine tiefe Entspannung, auch wenn diese bei mir nie mit kompletter Untätigkeit in Verbindung steht. Bei mir geht es oft viel mehr um meine innere Entspannung. Und bei dieser kam ich in diesem Monat immer mehr an. Ommmhhhh … einen Schritt nach dem anderen.

Die perfekte Blume

 

Das erste Mal wieder im Kino: „Der Rausch“

Mitte Juni erhielt ich per email einen Newsletter von meinem Lieblingsfreiluftkino mit der Überschrift: ab 1. Juli testfrei – wir freuen uns auf ihren Besuch! Sofort überflog ich das Programm und blieb bei der Ankündigung für den Film „Der Rausch“ hängen. Spontan kaufte ich online 2 Karten. Als Kino- und Filmbegeisterte lechzte ich schon lange nach der Möglichkeit meines ersten Kinobesuches in diesem Jahr.

 

Dann war es so weit. Samstagabend. Lauschiges Sommerwetter. Vor dem Kinoabend waren meine Freundin und ich zum herrlichen Genuss-Auftakt in einem meiner Lieblingsrestaurants tailändisch essen gewesen. Danach machten wir uns auf den Weg in den Volkspark Rehberg. Das Kino liegt dort ganz idyllisch von großen alten Bäumen umrandet, fast unsichtbar versteckt. Nach dem Ankommen reihten wir uns vor dem Eingang des Kinos in die Schlange der Wartenden. Das frühe Ankommen brachte uns Glück. Wir suchten nach dem Einlass ganz entspannt unsere markierten Plätze und versorgten uns ohne langes Schlange stehen mit Radler und süßem Popcorn. Die Plätze waren alle mit Isomatten-Sitzkissen markiert, jede zweite Reihe abmontiert. Was für ein Luxus: diese Beinfreiheit. Ein Vorteil der Corona-Hygiene-Schutzregeln.

Obwohl der Film „Der Rausch“ einen Oscar als bester ausländischer Spielfilm erhalten hat – und unbestritten: die Schauspieler spielen alle exzellent hervorragend ihre Rollen! – hat mich das Thema und die Umsetzung, vor allem am Ende, enttäuscht.

Der Film spielt in einer Kleinstadt. „Martin“ arbeitet als Lehrer an einer Oberschule. Doch er fühlt sich erschöpft und ausgebrannt, sein Unterricht ist langweilig, einige Schüler und Eltern wären froh, wenn er die Schule verlassen würde. Um aus seinem Tief herauszukommen, beschließt Martin, zusammen mit drei weiteren  Kollegen, mit denen er auch befreundet ist, ein Experiment zu starten. Nach der Promille-Theorie wollen sie ihren Alkoholpegel konstant hochhalten. Am Anfang zeigt das Experiment überwiegend positive Auswirkungen. Doch das Steigen des Alkoholpegels und des nicht mehr aussteigen Könnens bringt immer fatalere Folgen mit sich. Ich würde sagen: ein Film wie aus dem richtigen Leben. Der Umgang mit Alkohol wird jedoch schlussendlich als normal legitimiert. Da ist es wieder. Das Weggucken. Die Macht der Gewohnheit und des bequemen Weges siegen wieder einmal. Alles nicht so schlimm, Alkohol macht das Leben erträglicher und leichter. Ich kenn das Thema und die Folgen von Alkohol in Familien selbst zu gut aus meinen Kindertagen. „Brille“ aus dem Film hat mich daher sehr berührt, ist eben auch kein Einzelfall. Ich hätte mir sehr ein anderes Ende für diesen Film gewünscht.

 

Wer schreibt der bleibt … Rapid Blog Flow

Seit Ende Juni bin ich nun Mitglied in The Content Society. Ein für mich wichtiger Schritt, um mein Bloggen auf meiner Website weiter voranzutreiben. Mit anderen gemeinsam zu schreiben ist eine große Inspiration und motiviert mich, dranzubleiben. Judith Sympatexter, die diese Society 2019 ins Leben gerufen hat, hat sich für diesen Sommer tolle Aktionen ausgedacht. Die erste startete am 12. Juli 2021: Der Rapid Blog Flow. Das Ziel war, innerhalb einer Woche 8 verschiedene Artikel anzulegen und mindestens ein Blogartikel am 18. Juli 2021 auf seiner Website zu veröffentlichen. Schon die zwei vorab-Facebook-Talks zündeten bei mir den Flow. Am 12. ging es dann richtig los. Während eines Bäm! Bäm! Bäm! hintereinanderweg-Brainstormings habe ich all meinen Ideen freien Lauf gelassen und mir damit ein bunte Wissensblume möglicher Blogartikel kreiert. Dadurch wurde für mich sichtbarer, in welche Richtung sich mein Blog weiter entwickeln wird. Die ersten Artikel sind angelegt, schmoren jetzt im Inkubator bis sie das Licht der Welt erblicken. Ich will mich nicht unter Druck setzen, will mit meiner Content-Ängst und meinem Imposter Syndrom achtsam umgehen. Ich hab keine Eile, denn schon der berühmte Zeitmanagement-Experte Seiwert sagte: „Hast du es eilig, geh langsam.“  Alles zu seiner Zeit. Doch seid gewiss, die Inkubationszeit ist bald vorbei … 😉 und dann werden meine Ideen und Artikel auf meine Seite purzeln …

Doch ganz untätig war ich auch in diesem Monat nicht, denn neben meinem wöchentlichen Journal schreiben, habe ich unter anderem am 18. Juli meinen Rant-Artikel zum Thema: „Covid 19 – Worum geht es eigentlich?!“ auf meiner Webseite veröffentlicht.

 

Zeit zum Kraft tanken und heilen – Reha die 2. 

Auch wenn man es mir vielleicht im ersten Moment nicht ansieht, doch ich habe körperlich schon ein paar „Schüsse vor den Bug“ bekommen. Dank meiner bewussten Ernährungsumstellung und intensiver Sportprogramme halte ich mich ganz gut. Doch wie dankbar bin ich, dass ich dieses Jahr die Möglichkeit einer 2. Reha bekomme, um mich voll und ganz um Körper, Geist und Seele kümmern zu dürfen. Dieses Mal fiel die Wahl auf eine Klinik in Bad Herrenalb in Baden Württemberg, in einem Tal im Nordschwarzwald zwischen Karlsruhe und Baden Baden gelegen. Daher war ich in den ersten zwei Wochen im Juli auch sehr mit der Vorbereitung dieser Reise beschäftigt. Einerseits wollte ich noch viele vorausschauend vorbereitende Arbeiten im Büro erledigen, damit meine Kollegen so wenig wie möglich Zusatzaufwand während meiner Abwesenheit haben, andererseits wollten alle wichtigen Dinge bis 5 Tage vor der Abreise in den zwei Koffern verstaut worden sein. Wie froh war ich, als Hermes meine 2 Schwergewichte (oh je, jeder wog 28 kg) abgeholt hatte. Dieser Gepäcktransportservice der Rentenversicherung ist ein großer Segen.

 

Am 20. Juli war es dann so weit. Um 4 Uhr klingelte mein Wecker, um 5 Uhr zog ich mit meinem Handgepäck-Koffer zum Hauptbahnhof los. 700 km lagen vor mir. Um 12 kam ich in Karlsruhe an. Das war für mich ein bewegender Moment, war ich doch vor vielen Jahren fast 10 Jahre lang immer wieder zwischen Karlsruhe und Berlin hin- und hergependelt. Als erstes holte mich ein Erinnerungsflash beim Warten auf die S-Bahn am Bahnhof ein.
1 Stunde später stand ich dann endlich vor dem Klinikeingang. Ich war die letzte Patientenaufnahme des Tages, war schon von der Reise erschöpft, nun noch gleich zu Begin ein C-Test und die Aufnahmegespräche. Ich war froh, als ich endlich auf meinem Zimmer ankam. Meine zwei schwergewichtigen Koffer warteten auch schon auf mich. Da ich es nicht lange in einem schlicht neutralen Zimmer aushalte, packte ich sofort alle Koffer aus, verstaute sie im Oberdeck des Schrankes und hing meine mitgebrachten Tücher und Bilder auf. Ich brauche es immer ein bisschen bunt und heimelig, immerhin sollte ich hier 5-7 Wochen verbringen.

 

Die ersten 2 Wochen waren gefüllt von Vorträgen, ersten (Sport-)Gruppen und mich immer wieder neu Orientieren. Viele Male bin ich die langen Gänge hin und hergelaufen, weil ich mich in der Raumnummer geirrt oder den richtigen Gang für die richtige Raumnummer suchte. Nach ein paar Tagen wurde es besser, auch dank des super netten Personals und der hier schon länger verweilenden Rehabilitanden. Alle halfen mir immer wieder sehr herzlich auf die Sprünge. Meine eigene Zimmernummer kann ich mir gut merken. Als Eselsbrücke sage ich immer: ich wohne im „Siegertreppchen-Zimmer“.
Die Palette der möglichen Anwendungen ist hier groß. Manche finde ich super, bei manchen muss ich mich überwinden. Doch ich bin ja hier nicht auf dem Ponyhof im Urlaub, sondern zur Reha. Auf jeden Fall gehe ich jeden Morgen um 7 für 15 Minuten auf die Ruder-Maschine. Die viele Bewegung tut mir richtig gut und die Ärzte sind mit mir zufrieden. Und auch zur Kunst-Stunde laufe ich leichten Herzens.

 

Bad Herrenalb – eine grüne Oase im Nordschwarzwald

Der Ort ist wirklich ein Traum. Das Tal wird vom „schwarzen Wald“ umhüllt. Das kann schon auch ganz bedrückend wirken, vor allem für die, die auf der Rückseite der Klinik wohnen. Doch mein Zimmer liegt nach vorne heraus. Weiter Blick auf Spielplatz, Wasserfontäne und einer Wiese mit großen alten Bäumen. Und die Sommerzeit spielt mir voll gut in die Karten. Der weite Blick tut gut. Jeden Morgen hat mich bisher die Sonne und der Schrei eines Hahns geweckt.

 

Schon vor 25 Jahren hatte Bad Herrenalb einen sehr guten Ruf im Rehasektor. Hier fanden für damalige Verhältnisse zum Teil sehr außergewöhnliche Anwendungen statt. Die alte Klinik steht noch als Ruine im Ort. Danach zog die Klinik in ein altes Hotel direkt an der Durchgangsstraße. Seit Februar ist nun die neue Klinik eröffnet. Der Vergleich von alt und neu ist wie Tag und Nacht. Ich bin schon sehr froh, erst jetzt hier gelandet zu sein.

2017 fand in Bad Herrenalb die Internationale Gartenausstellung statt – die schönen Anlagen sind bis heute weiter gewachsen und laden einfach zum Verweilen ein. Überall stehen große alte Bäume, viele beeindruckende Mammutbäume, mannshohe Farne, schön angelegte Blumenwege, es summt und brummt überall, die Uferanlagen der Alb … wer hier im Zimmer hocken bleibt, hat selber Schuld, denn es plätschert und blüht hier an jeder Ecke im Ort.

      

 

Auch das alte Kloster der Zisterzienser ist ein Wohlfühlort. Neben Grabstätten gibt es dort vor allem einen unglaublichen Baum. Eine über 200 Jahre alte „Wunder“-Kiefer, die direkt auf dem Torbogen wächst. Sie hat ihre Wurzeln durch das Gemäuer tief in die Erde gegraben. Vor dem Portal der Klosterruine steht ein Schild: „Paradies“. Wenn ich hier durch den Kurpark laufe, fühle ich mich wirklich manchmal so. Was für ein Glück!

     

 

Ich hab im Park auch schon Freunde gefunden 😉 Ich kann an den kleinen lustigen Skulpturen meist nicht vorbeigehen, ohne ein bisschen mit ihnen Schabernack zu treiben.

                 

Wie schön, dass ich hier noch ein paar Wochen bin. Neben all diesen schönen Erlebnissen, gibt es hier natürlich auch Herausforderungen, sonst wäre ich ja nicht in einer Reha. Doch ich bin zuversichtlich, dass mir die Zeit hier auch bei diesen „Baustellen“ gut tun wird.

 

Was sonst noch im Juli 2021 passierte

 

mein zweiter Besuch im Pflegeheim bei meinem Papa

Nach meinem ersten Besuch im Juni ist bei mir nun das Eis gebrochen. So machte ich mich auch diesen Monat, dieses Mal alleine mit der Bahn, auf den Weg ins Pflegeheim nach Schwerin. Im ersten Moment erkannte mich mein Papa zwar nicht, doch es dauerte nur ein paar Minuten und dann stand ihm wieder die Freude über meinen Besuch im Gesicht. Dieses Mal blieb ich länger. Wir gingen wieder eine Runde spazieren, ich habe sein Handy wieder in Gang gebracht, seine Sachen sortiert. Leider hat am Wochenende das Café auf dem Gelände nicht auf, sonst hätten wir uns ein großes Vanille-Eis gegönnt. Es war wieder ein schöne Zeit.

Homöopathie-Workshop: Königskobra

Seit 5 Jahren gibt es bei mir einen unverrückbaren festen Termin im Monat: 1 x im Monat an einem Tag an einem Wochenende ist Homöopathie-Workshop-Zeit bei Werner. Dieses Mal war die Königskobra das Thema. Obwohl wir dieses Mittel schon im letzten Sommer ausführlich betrachtet hatten, war es nun schon wieder das Thema der Jahresgruppe, denn es ist ein Mittel, welches in diesen Corona-Zeiten sehr unterstützend und hilfreich ist. Für mich ist diese ganzheitliche Betrachtungsweise von aktuellen Themen der Zeit in Verbindung mit homöopathischen Mitteln jeden Monat wieder aufs Neue ein großer Wissensgewinn.

Artikel Werner Baumeister Königskobra

meine Über-mich-Seite überarbeitet

In den 8 Wochen von The Blog Bang stand auch das Schreiben einer über-mich-Seite auf dem Programm. Im Mai war ich dafür noch nicht bereit. Über mich selbst etwas zu schreiben, fällt mir nicht so leicht. Zu sehr stecke ich dann bei der Frage fest: wie ausführlich und/oder privat möchte ich mich zeigen? Doch dann entstanden all die schönen anderen über-mich-Seiten in der Schreib-Society und so wagte auch ich mich an dieses Thema. Und jetzt ist meine über-mich-Seite online. Sie wird sich weiter wandeln, da bin ich mir sicher, doch der erste Versuch gefällt mir schon. Das ist eine gute Übung für mich, den Perfektionisten in mir zu bändigen.

 

Hierüber habe ich im Juli 2021 gebloggt

• In der Rubrik: Monatsrückblick
12von12

• In der Rubrik: Was ist ???
Was ist … Räder-Wissen?

• In der Rubrik: Sicht weise(n)
Covid 19 – Worum geht es eigentlich?

• In der Rubrik: Umani exclusiv
30 Fun Facts – Was nicht jeder über mich weiß …

und weiterhin jeden Tag aufs Neue meine Daily Inspirations

 

Die Aussichten für August

 

Monatsrückblick Juni 2021: ein Treffen nach dem anderen

Monatsrückblick Juni 2021: ein Treffen nach dem anderen

Monatsrückblick Juni 2021: ein Treffen nach dem anderen 

Ich wünsche mir oft, ich hätte statt 24 gerne die doppelte Stundenanzahl pro Tag zur Verfügung. So ging es mir auch in diesem Monat einmal wieder. Ich habe einfach zu viele Ideen, die noch auf ihre Umsetzung warten … doch eines weiß ich: ohne Schreiben und kreativem Gestalten geht in meinem Leben gar nichts.

Währenddessen blühe ich auf, finde meinen Ausdruck, das ist zu meiner Form des mich Zeigens geworden. Daneben gibt es noch meine Familienbaustelle und meine Arbeit, die auch ihren Raum zu Recht beanspruchen und nicht zu kurz kommen wollen. Es ist ein täglicher Balanceakt, der mir mit der Hitze als zusätzliche körperliche Herausforderung in diesem Monat manches Mal ein spontanes kreatives Umdenken abverlangte. Doch wer nicht wagt, der auch nicht gewinnt.

Wenn alte Wunden heilen

Vor 10 Jahren habe ich einen damals mutigen Schritt gewagt: ich habe meine innere ‚Reißleine‘ gezogen und den Kontakt zu meinem Vater abgebrochen. Nicht weil ich ihn nicht mag, sondern weil ich mit ihm in einem toxischen Beziehungsgeflecht verstrickt war. Ich bin gegangen, um mich zu schützen, um aus einer ungesunden Ursprungs-Dauermissbrauchsschleife auszusteigen.
Seitdem hat sich in meinem Familiensystem viel getan, ich habe mir damals therapeutische Hilfe geholt, um diese Verstrickung zu verstehen und zu lösen, habe viel Zeit in die Aufarbeitung früherer Familiengeheimnisse investiert, denn ich wollte vor allem meinen Frieden mit all dem Vergangenen finden.

Seit rund einem Jahr lebt mein Vater nun nicht mehr bei mir um die Ecke. Nach einem Oberschenkelhalsbruch holte meine Schwester ihn zu sich in ihre Nähe. Seitdem lebt er in Schwerin in einem Pflegeheim. Dafür, dass sie damals die Pflege von ihm von mir übernommen hat, bin ich ihr bis heute sehr dankbar. Das hat mich sehr entlastet, auch wenn sie bis heute einen großen Groll gegen mich hegt, denn sie wollte meine Entscheidung nie verstehen.

Schon länger wuchs in mir das Bedürfnis, meinen Vater noch einmal zu sehen. Nachdem Anfang diesen Jahres mein Stiefvater gestorben war, drängelt sich dieser Wunsch immer mehr nach vorne. Doch auch meine Angst wuchs mit diesem Wunsch: Wird er mich überhaupt noch erkennen? Bekommt er wieder einen seiner berühmten Wutanfälle? Will er mich nach so langer Zeit überhaupt noch sehen? In meinem Kopf kreisten wilde Szenarien dieser ersten Wiederbegegnung. Dann ging auf einmal alles ganz schnell. Eine Freundin rief an, ob ich übermorgen mit ihr nach Schwerin fahren würde. Ich sagte spontan JA. So machten wir uns am sonnigen 5. Juni auf den Weg nach Schwerin. Wir kamen genau zur Mittagsruhe im Pflegeheim an. Mystische Stille, alles leer. Wir fanden eine Schwester, die nach ihm sah und dann war es so weit: ich stand in der Eingangshalle und sie kam mit meinem Vater um die Ecke.

Er hielt sich an seinem Rollator fest, schlich langsam vorwärts, hatte keine Ahnung, wer ihn denn besuchen würde. Dann blieb er stehen und hielt inne. „Ach meene Kleene, dit is ja eene Überraschung. Wo kommst du denn auf einmal her?“ Er konnte es kaum glauben, seine Augen fingen an zu leuchten. Mir steckte ein Kloß im Hals, mein Herz raste, meine Knie zitterten. Da stand er, mein Papa, alt und zerbrechlich und sich wie ein kleines Kind freuend. Vergessen waren all die früheren Zeiten. Wir gingen eine Runde spazieren, danach wollte er mich überall vorstellen, wollte stolz jedem seine ‚kleene Tochter‘ zeigen. Ich blieb eine Stunde. Das war für alle für den Anfang genug. Ein zerrissenes Band wurde zu einer neuen Freudeschleife. Und eines war mir klar: das war nur ein Anfang und nicht mein letzter Besuch bei ihm.

zum Abschied vom Besuch ein gemeinsames Bild - mittlerweile hängt es gerahmt an seiner Wand

Heute verstehe ich vieles besser, habe ihm seit langem schon vergeben. Das war notwendig und es hat wirklich lange gedauert. Doch manchmal dauert es eben länger, bis es reif ist. Meine wichtigste Erkenntnis aus diesen 10 Jahren: Wir werden alle in ein bestimmtes Familiensystem geboren, erleben dort manchmal nicht nur Schönes, doch jeder gibt immer sein Bestes (auch wenn es sich in manchen Momenten erst einmal nicht so anfühlt).
Als Kind hat man keine Wahl, doch irgendwann trägt man als Erwachsener die VerANTWORTung zu überprüfen, was von all dem Ganzen das ganz Eigene ist, um seinen eigenen Weg zu finden und zu gehen. Bei mir war es ein intensives „sich von altem Dunklen freischwimmen“. Doch es hat sich für mich gelohnt, diesen (nicht immer leichten) Weg zu gehen. Heute habe ich meinen inneren Frieden mit allem und gehe meinen selbst gewählten Weg.

erfrischende Regendusche am Brunnen nach dem Besuch im Pflegeheim am Pfaffenteich in Schwerin das wäre meine Lieblingsbuchhandlung, wenn ich in Schwerin leben würde ...

Mein neues Buch und ein Schreib-Buddy-Treffen im Kassel

Seit Oktober letzten Jahres schreibe ich an einem Ratgeber-Buch: Einen Leitfaden für junge Menschen zum Orientieren, wenn sie das Elternhaus verlassen. Dieses Buch enthält Tipps und Tricks, um den Start auf den eigenen Füßen erfolgreich zu meistern. Das Buch befindet sich gerade noch im letzten Redaktionsmodus, soll spätestens im September erscheinen.

Buchcover meines Buches, welchem im September erscheinen wird

Auslöser für dieses Buch war der RatgeberHero-Kurs bei Yvonne Kraus, aus dem eine kleine Schreib-Buddy-Gruppe entstand. Nach all den Monaten mit wöchentlichen zoom-Kachel-Treffen wollte ich endlich einen meiner Co-Buddy, Doris Goede, in ihrem Haus in Kassel besuchen fahren. Das Ziel war, uns gegenseitig zu inspirieren, bei technischen Fragen zu helfen und zu schreiben.

Da ich noch nie in Kassel war, obwohl mir jede neue Documenta einen Lockruf gesandt hatte, fuhr ich endlich los. Ich liebe es Zug zu fahren, denn es ist einer meiner Lieblingsschreiborte. Im Zug fließt meine kreative Quelle wie von selbst.

In Kassel nahm mich Doris freudestrahlend am Bahnhof in Empfang und wir führen erst einmal in ihr Haus. Sie hatte mir dort einen wundervollen Raum nur für mich kreiert. Trotz hoher Temperaturen machten wir uns auf den Weg und sie zeigte mir die schönen Grünanlagen der Documenta-Stadt und den Botanischen Garten. Doris ist eine wahre Wissensquelle, wenn es um die Kunst und Architektur von Kassel geht. Neben dem Spazieren und Fotografieren erzählten wir uns viel über unsere Lebenserfahrungen, experimentierten in Canva herum, motivierten uns zum Schreiben und aßen die ganzen Tage über immer wieder Wassermelone, Wassermelone, Wassermelone. Am Sonntag fuhr ich mit ganz vielen Impressionen im Gepäck wieder mit den Zug nach Hause. So ein Wochenende werden wir auf jeden Fall wiederholen.

die Documenta-Architektur der verspiegelten Scheiben lud zum Fotografieren und zum Staunen ein

die kostenfreie Bring-und-nimm-Bibliothek im Botanischen Garten ließ mein Buchhändler-Herz höher schlagen – 1 Buch finde ich bei solchen Gelegenheit immer, was mit nach Hause darf 😉

Fotoshooting am ICH-Denkmal

in Kassel gab es aber nicht nur Wassermelonen 🙂 , sondern auch andere schöne Leckereien zum Essen

einmal im Leben auf dem ICH-Podest – gibt es nur in Kassel und Frankfurt

 

Nach 1 Jahr nur online das erste Treffen vom Journal-Schreibkurs

Seit über einem Jahr schreibe ich mit 6 anderen Menschen online in einem Journal-Schreibkurs. Jede Montag gibt es einen Schreibimpuls, meist ein Zitat, max. 7000 Wörter dürfen es werden und am Ende der Woche stellen wir unsere Texte in ein geschütztes Forum und geben uns wohlwollend wertschätzendes Feedback.
Nun nach einem Jahr hatten wir beschlossen, dass wir uns einmal kennenlernen wollen, denn bisher kannten wir nur unsere Vornamen und unsere Texte, jedoch nicht persönlich.

Das war ein interessantes Experiment. Es war ein bisschen, wie wenn man ein gutes Buch gelesen hat, in seinem Kopf sich die ganz eigenen Fantasien zu den Protagonisten gebildet hatten – und nun wird dieses liebgewonnene Buch verfilmt und man geht ins Kino und sieht die Umsetzung in der Realität.
Somit lag eine gewisse Spannung in der Luft als wir nach und nach im Garten einer Mitschreiberin ankamen. Ein kurzzeitiges Fremdeln, dass jedoch schnell einer herzlichen Stimmung wich.

Da ich es nicht lassen kann (weil ich einfach grundsätzlich eine Geschenkefrau bin) hatte ich mir eine kreative Ehrung für unser gemeinsames Schreibjahr in Corona-Zeiten ausgedacht und ein gebundenes Buch mit all den gesammelten Schreibimpulsen drucken lassen, mit einem schönen Cover und einem persönlichen Lesezeichen für jeden. Diese Überraschung löste bei allen eine große Freude aus. So genossen wir alle den gemeinsamen Nachmittag, labten uns genüsslich an den von uns mitgebrachten Leckereien und waren in den persönlichen Gesprächen manchmal noch überrascht, wenn das in der Fantasie gesponnene Bild vom realen Erleben der Person überschrieben wurde. Auf jeden Fall schreiben einige von uns gemeinsam weiter … und vielleicht kommen in der Zukunft auch noch weitere neue Journal-Schreibende dazu.

Buchcover vom Überraschungsbuch    Cover vom eigenen Journalbuch

 

Was sonst noch im Juni 2021 passierte

 

• Weiterbildung: Motivational Interviewing* Modul 3

Auch das letzte Modul meiner Weiterbildung in Motivational Interviewing bei der GK-Quest fand wieder im Remote-Modus statt. Doch ich bin sehr froh, nun den Abschluss als MI-Expertin in der Tasche zu haben. Diese Gesprächstechnik ist eine großartige Bereicherung für jede Form von Miteinander, begleitendes Coaching und Beratung.
(*Motivierende Gesprächsführung in der (Sucht-)Beratung)

• Pilates forever fit – jede Woche 2-3 Stunden

Es ist schon krass, wieviel Freude regelmäßiges Training im Leben generiert, wenn es erst einmal zu einer festen liebgewordenen Gewohnheit geworden ist.

• meine Anmeldung bei The Content Society

Nach 8 Wochen Blog-Schnuppern in The Blog Bang, stehe ich zwar immer noch am Anfang, doch da ich mir das Schreiben aus meinem Leben nicht mehr wegdenken kann, war mir klar, es muss irgendwie weitergehen, und zwar gemeinsam mit anderen: daher kam dieses Jahresangebot wie gerufen. Ich werde in den nächsten Wochen meine Content-Ängst und mein Imposter Syndrom Stück für Stück weiter ablegen, denn ich kann nur gewinnen. Ganz nach Sympatexter-Judiths Leitspruch: BLOG LIKE NOBODY’S READING werde ich dranbleiben und immer mehr ins Tun kommen.

bezahlt!!! - jetzt gibt es kein zurück mehr ... und auch mit Instagramm freunde ich mich immer mehr an ...

 

ich liebe es, die Natur zu fotografieren und besondere Momente festzuhalten – zum Beispiel über Kopf zu fotografieren – dann beginnen Seerosen zu fliegen – eine perfekte optische Täuschung Tipp: einfach mal auf den Kopf stellen oder im Handstand anschauen 😉

jeden Monat gehe ich zum Gesangsunterricht und singe dort voll Freude in den höchsten Tönen – ein wahrer Immunbooster in diesen Zeiten, mit gute-Laune-Garantie!

 

 

Hierüber habe ich im Juni 2021 gebloggt

12von12

• In der Rubrik: Satzzeichenfreie Zone
samstagabendausflug

• Täglich: Daily Inspirations